Zeiterfassung und Amortisation (ROI = (return on invest))
Oder: wann rentiert sich Zeiterfassung

Tatsachen:

Fehler in der Lohn- und Gehaltsabrechnung bewegten sich zwischen
0,4% und bis 9% der Lohnsumme pro Unternehmen.
Die Fehlerquote durch Schreibfehler oder unnötiges, manuelles Runden liegt bei 1,2%.
(Erfahrungswert aus Australien: Durchschnittsfehler mehr als 5%).
Studie der Maxwell Research Corporation,USA

Die Ursache

Fehler entstehen ständig.
Faktoren wie die Arbeitskosten hängen eben auch von der Tagesform des/der Mitarbeiter ab.
Diese "Fehlerkosten" zu minimieren ist Aufgabe der Unternehmensführung
und somit Anlass zu Investitionen.

Verluste in Zahlen

Ein Beispielunternehmen mit 100 Mitarbeitern
 
Berechnungsgrundlage:
  • Das beste (0,4%) und das schlechteste (9%) Ergebnis (laut Studie).
  • Der durchschnittliche Stundensatz sei 25,-- €.
  • Die durchschnittliche Stundenvorgabe 170 Std. pro Monat.
in Euro:
  • Im besten Fall (0,4 %) werden "nur" 20.400,-- € pro Jahr zu viel Lohn gezahlt! (12*100*25*170*0,4%)
  • Im schlechtesten Fall (9 %) sind es sogar 449.000,-- €!
  • Auch bei "deutscher Gründlichkeit" und ca. 3% Fehlerquote
    bedeutet das 153.000,--€ Lohnkosten.
    Durch fehlerhafte Buchungen zuviel bezahlt; pro Jahr!

Der Ausweg: Einsparung durch Optimierung.

  • Schritt 1: elektronische Erfassung der Zeitwerte.
    Arbeits- und Fehlzeiten werden genauestens festgehalten.
    Eine einfache Liste bringt schon erhebliche Vorteile gegenüber der manuellen Methode.
  • Schritt 2: Auswerten der in elektronischer Form vorliegenden Daten.
    Bewerten der Zeitwerte anhand der mitarbeiterbezogenen Arbeitspläne.
    Erstellung zum Beispiel von Monatsabrechnungen.
  • Schritt 3: Verbesserung der Verbesserung.
    Als letzte Optimierung, die Anbindung eines Lohnprogrammes.
    Idealerweise werden die Zahlen direkt in elektronischer Form weitergegeben.

Quintessenz

Bei einer durchschnittlichen Überzahlung der Mitarbeiter bei 3%Fehlerrate
amortisiert sich die Zeiterfassung (nach der Einführungs-Phase im Betrieb)
nach folgender Berechnung (Ergebnis in Tagen)

Kosten der Zeiterfassung in € * 365 Tage
1.530,- € * Mitarbeiter
 
Bei 100 Mitarbeitern und einem Zeiterfassungssystem für ca. 10.000,- € amortisiert sich die Investition also in ca. 24 Tagen.

Zahlenübersicht

Amortisation (return on invest) in Tagen (!); soviele Tage müssen Sie warten, bis sich Ihre Investition amortisiert:

Anz. MA  \  Preis->
5000€
7500€
10000€
20
59,7 Tage *** 1) *** 1)
40
29,9 Tage *** 1) *** 1)
60
19,9 Tage 29,9 Tage *** 1)
80
15,0 Tage 22,4 Tage 29,9 Tage
100
12,0 Tage 17,9 Tage 23,9 Tage
150
*** 2) 12,0 Tage 16,0 Tage
200
*** 2) 9,0 Tage 12,0 Tage
1) ... so teuer sind wir nicht     2) ... so preiswert geht's leider auch nicht.

... und was kostet Sie die Stempelkarten-Auswertung ?
Wir haben nachgerechnet!

...und worauf warten Sie noch?

nach oben


 

  MENUE
© 2011ff: m.zinth, munderkingen, germany